Immobilien Versicherungen

Versicherungen für Immobilien sind unentbehrlich, möchte sich ein Eigentümer umfassend gegen finanzielle Verluste absichern.

Immobilienbesitzer sind häufig unterversichert. Viele rechnen nicht mit unvorhersehbaren Unglücksfällen wie Wasserschäden oder Unwetter. Tritt das Unerwartete dann ein, ist die Bestürzung über die finanziellen Kosten zur Bereinigung der Schäden oft groß. So mancher Hausbesitzer verlor auf diese Weise seine Immobilie, andere waren finanziell ruiniert. Immobilien Versicherungen schützen und sichern Eigentümer ab.

Eine unentbehrliche Versicherung für alle Hauseigentümer

Auf eine Wohngebäudeversicherung kann kein Hauseigentümer verzichten. Sie zählt zu den wichtigsten Immobilien Versicherungen überhaupt, weil sie gegen Sachschäden versichert. Dazu zählen beispielsweise Sturmschäden und Feuerschäden. Durch eine Wohngebäudeversicherung sind sämtliche Risiken bis hin zum Totalverlust abgedeckt. Die Wohngebäudeversicherung gehört zu den Versicherungen für Immobilien, deren Abschluss nicht zwingend vom Gesetzgeber vorgeschrieben wird.

Nicht unbedingt notwendig, aber für viele Hausbesitzer sinnvoll

Zu den wirklich sinnvollen Immobilien Versicherungen, auf die kein Immobilienbesitzer verzichten sollte, ist die Elementarschadenversicherung, die beispielsweise gegen Schäden durch Naturkatastrophen wie Hochwasser, Lawinen, Erdrutsche und Erdsenkungen absichert. In Anbetracht, dass immer mehr Unwetter beträchtliche Schäden in Deutschland anrichten, sollte die Elementarschadenversicherung vor allen Dingen in Regionen abgeschlossen werden, die häufig von Naturkatastrophen bedroht sind.

Für Schäden im Wohngebäude kommt die Wohngebäudeversicherung nicht auf

Eine Hausratversicherung zählt zu den Immobilien Versicherungen, die für Hausbesitzer, Wohnungsbesitzer und selbst für Mieter gleichermaßen wichtig ist, weil weder die Elementarschadenversicherung noch Gebäudeversicherung für beschädigte Möbel und zerstörtes Inventar aufkommt. Die Hausratversicherung zählt zwar nicht zu den existenziell wichtigen Versicherungen für Immobilien, doch sollten Haus- und Wohnungsbesitzer nicht auf sie verzichten. Denn der finanzielle Schaden kann beträchtlich sein, wenn beispielsweise, durch eine Überschwemmung, das komplette Inventar ersetzt werden muss.

Ist Hausbesitzern eine Glasversicherung zu empfehlen?

Eine zusätzliche Glasversicherung zählt zu den Immobilien Versicherungen, die nicht unbedingt notwendig sind. Allerdings sollten gerade Hausbesitzern mit verglasten Fassaden, Wintergärten etc. über den Abschluss einer zusätzlichen Glasversicherung nachdenken, weil eine Wohngebäudeversicherung bei leichten Unwettern oft nicht greift. So kann der Schaden beträchtlich teuer werden, wenn beispielsweise eine komplette Glasfront eines Hauses zerstört wird. Bevor jedoch eine Glasversicherung abgeschlossen wird, sollte zuerst überprüft werden, ob nicht eine andere Police den Glasbruch bereits abdeckt.

Eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung zählt ebenfalls zu den wichtigen Versicherungen für Immobilien

Viele Hausbesitzer meinen, dass sie mit einer Wohngebäudeversicherung, der Elementarschadenversicherung und mit einer zusätzlichen Wohngebäude- und Hausratversicherung rundum abgesichert sind. Doch was passiert, wenn beispielsweise ein Rohrbruch in der eigenen Immobilie auch das Nachbarhaus beschädigt? Die eigenen Gebäudeversicherungen lehnen jegliche Schadensbegleichung für fremdes Eigentum ab. Dennoch ist der Schadenverursacher zur Regulierung des Schadens verpflichtet. In solchen Fällen springt die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung ein, weshalb auch diese Versicherung zu den unentbehrlichen Immobilien Versicherungen zählt.

Mit einer Restschuldversicherung gegen unvorhergesehene Zahlungsausfälle schützen

Eine Restschuldversicherung zählt zwar nur indirekt zu den Versicherungen für Immobilien, sollte aber von jedem Eigentümer abgeschlossen werden, der seine Immobilie noch nicht vollständig abbezahlt hat. Diese Versicherung schützt letztlich vor dem Verlust der Immobilie selbst. Denn wird ein Bauherr oder Käufer unvorhergesehen berufsunfähig und kann sein Darlehen nicht mehr bezahlen, kommt die Restschuldversicherung zumindest für einen gewissen Teil der Zahlungsausfälle auf.